Erfreulicher Trend

Diese Models sind gut für unsere Gesundheit

Body Positivity gewinnt in der Modewelt immer mehr an Bedeutung

Dass die Damen aus der Modebranche nicht unbedingt zu unserem Selbstbewusstsein beitragen ist weithin bekannt. Skandale von Magermodels, zweifelhafte Vorbilder für junge Frauen aus der Modeindustrie und fragwürde Trends auf Instagram sprechen für sich. Körpertrends wie "Thigh Gap" und "Ab Crack" , welche von dünnen Frauen vorgezeigt werden, bekommen nun aber zunehmend Konkurrenz von kurvenstarken Vorbildern. Statt superschlanken Körpern werden schöne Rundungen gefeiert. Die hervorstehenden Knochen weichen den weiblichen Kurven. Eine bedeutende Rolle in Sachen "Body Positivity" nehmen dabei auch Plus-Size-Models ein. In einer Studie der Florida State University wurde nun ihr Einfluss auf die Damenwelt untersucht - mit tollen Ergebnissen.

Gut für die mentale Gesundheit

 

Saturday Hustle

Ein Beitrag geteilt von A S H L E Y G R A H A M (@theashleygraham) am

Models mit Kurven hätten demnach offenbar eine besonders positive Auswirkung. Die Bilder der Damen mit den schönen Rundungen bleiben nicht nur gut in Erinnerung der Betrachterinnen, sondern sorgen auch für eine größere Körperzufriedenheit. Dieser positive Trend der Modeindustrie ist stark zu begrüßen, denn die Abbildungen der mageren Models haben einen nicht zu vernachlässigenden Einfluss in puncto Essstörungen und Depressionen in der Damenwelt. Die Plus-Size-Models zeigen uns, dass Schönheit keine Frage der Kleidergröße ist. Auch die Markenwelt lernt langsam aber doch, dass es sinnvoll ist, die neuen Kollektionen nicht auf kleine Größen zu beschränken. Kurvige Models sorgen dafür, dass wir lernen unseren Körper zu schätzen wie er ist. Und dies ist auch gut so, denn schließlich macht eine Frau nichts so sexy wie ihr ein starkes Selbstbewusstsein.

1. Liste der eigenen Stärken
Schreiben Sie Ihre 30 Stärken auf ein Blatt Papier. Klingt viel? Fangen Sie an und fragen Sie sich, was Sie einzigartig macht, was Sie besonders gut können, weshalb andere Menschen Sie mögen und was anderen an Ihnen gefällt. Was würde den Menschen fehlen, wenn Sie nicht mehr in ihrem Umfeld wären?

2. Schwächen eingestehen
Wem auch Schwächen einfallen, der sollte diese auch akzeptieren. Niemand ist perfekt - umso bewusster man mit den eigenen Schwächen umgeht, umso besser kann man an ihnen arbeiten und sich verbessern.

3. Tagebuch führen
Jeden Abend eine kleine Notiz darüber, was an dem Tag besonders gut gelungen ist und worauf man stolz ist. Welche Komplimente und Feedbacks man erhalten hat und wovor man Angst hat. Immer wenn einen der Glaube an sich selbst verlässt, kann man das Buch durchblättern.

4. Komplimente machen
Vor dem Schlafengehen zumindest einen positiven Gedanken über sich selbst definieren, der sich auf den vergangenen Tag bezieht.

5. Spiegelbild
Stellen Sie sich nackt vor den Spiegel und betrachten Sie vor allem die schönen Stellen an sich. Nehmen Sie sich Zeit dafür und konzentrieren Sie sich ausschließlich auf die Körperstellen, die Ihnen an sich gefallen - solange bis sie 20 Stärken gefunden haben. Diese 20 Stärken sollte man sich notieren.

6. Körpersprache
Achten Sie auf Ihre Körpersprache und darauf, immer aufrecht zu stehen und zu gehen. Kopf und Schultern sollte man nicht hängen lassen. Selbstsicheres Auftreten macht ganz automatisch selbstsicher.

7. Stopp-Schild
Sobald Zweifel oder negative und abwertende Gefühle sich selbst gegenüber aufkommen, sagen Sie innerlich "Stopp!". Befehlen Sie sich selbst, nicht schlecht über sich zu denken und sich auf die eigenen Stärken und Erfolge zu konzentrieren.

8. Keine Vergleiche
Sich mit anderen zu vergleichen ist der Anfang aller Selbstzweifel. Es wird immer Menschen geben die schöner, erfolgreicher oder sorgloser sind als man selbst. Aber hilft diese Information auch? Vergleiche trüben nur den Blick auf sich selbst.

9. Meinung der anderen
Was denken Menschen über mich, die ich gern habe? Holen Sie die Meinung anderer ein und Sie werden überrascht sein. Gleichzeitig sollte man aufhören sich zu fragen, was andere über einen denken könnten.

10. Bekanntenkreis erweitern
Die positive Kraft anderer Menschen hilft uns auch im Reinen mit uns selbst zu sein. Erweitern Sie Ihren Bekanntenkreis oder frischen Sie alte Bekanntschaften wieder auf.

Posten Sie Ihre Meinung