Streitfrage Deo:

Machen Deodorants mit Aluminium krank?

Einst unverzichtbare Begleiter, meiden viele sie heute: Deodorants mit Aluminium. Ob sie tatsächlich krank machen? Wir klären auf! Plus: die besten natürlichen Alternativen.

Dürfen wir nun, oder dürfen wir doch nicht? Eine Frage, die unter die Haut geht! Schaden Alu Deos wirklich unserer Gesundheit? Viele schwören auf die Wirkung von Antitranspiranten, die Aluminiumsalze enthalten. Denn das Leichtmetall hat einen zusammenziehenden Effekt. Es verengt den Schweißdrüsenausgang. Daher überdeckt es nicht nur – so wie „normale“ Deos – Gerüche, sie entstehen erst gar nicht. Die Anti-Alu-Deo-Fraktion hingegen prangert die gesundheitlichen Risiken an, die seit Jahren mit der Verwendung von Alu-Deos in Beziehung gebracht werden. Bereits 2001 wurden Stimmen laut, dass aluminiumhaltige Deos das Risiko von Brustkrebs und Alzheimer erhöhen könnten. Forscher entdeckten damals, dass sich Brustkrebs häufig in dem Teil der Brust befindet, der in der Nähe der Achselhöhle liegt. Ein paar Jahre später stellten Wissenschaftler fest, dass sich im Gewebe dieser Tumore eine höhere Anreicherung von Aluminium findet als in anderen Stellen des Körpers. Aber liegt das tatsächlich an aluminiumhaltigen Deos? g&f suchte nach Antworten.

FRAGE: Alu-Deos – ja oder nein? Wie ist der aktuelle Forschungsstand?

Es gab eine Stellungnahme des deutschen Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), die auf die Auswertung von 59 klinischen Studien beruht. In dieser Metaanalyse konnte jeder Zusammenhang mit krank- machenden Wirkungen ausgeschlossen werden. Jedoch gibt das BfR zu bedenken: „Verbraucher, die häufig und regelmäßig aluminiumhaltige Antitranspirante nutzen, sollten berücksichtigen, dass Alu zusätzlich über Lebensmittel, weitere kosmetische Mittel (kann in Zahnpasta, Sonnenschutz, Lippenstiften enthalten sein) oder aluminiumhaltige Bedarfsgegenstände mit Lebensmittelkontakt wie Kochgeschirr oder Alufolie aufgenommen werden kann. Die wöchentlich tolerierbare Aufnahmemenge (TWI gibt die Menge Alu an, die wöchentlich ein Leben lang aufgenommen werden kann, ohne dass mit unerwünschten gesundheitlichen Effekten gerechnet werden muss) sollte nicht überschritten werden.“

FRAGE: Wie viel Aluminium ist unbedenklich?

Experten gehen davon aus, dass für jedes Kilogramm unseres Körpergewichts ein Milligramm Aluminium pro Woche als nicht gesundheitsgefährdend gilt. Wer allerdings viel Deo mit Alu benutzt, der könnte pro Woche doppelt so viel Aluminium aufnehmen wie empfohlen.
Wir scheiden Aluminium über unsere Nieren aus. Ein kleiner Rest bleibt aber zurück und kann sich in Knochen, Lunge und im Gehirn ablagern. Dieses kann über die Jahre hinweg unsere Gesundheit beeinträchtigen. Bei der Betrachtung des Gefährdungspotenzials von Aluminium stehen Wirkungen auf das Nervensystem und reproduktionstoxische Wirkungen sowie Effekte auf die Knochenentwicklung im Vordergrund.

FRAGE: Ich bin verunsichert. Was sind die Alternativen zu Alu-Deos?

Es gibt mittlerweile sehr gut wirksame geruchsüberdeckende  Deos, die ohne Aluminiumsalze sind und häufig natürliche Inhaltsstoffe beinhalten – sogar teils vegan sind. Tipp: Die Härchen unter den Achseln mittels Laser entfernen lassen, sie sind ein Reservoir für Bakterien. Auch Salbeitee hilft, die Schweißproduktion zu verringern. Dauerhafte Hilfe gibt’s vom Mediziner – mittels Botox- oder Mikrowellen-Behandlung.

Die 10 besten natürlichen Deos

© Hersteller

Mádara

Organic Skincare „Soothing Deodorant“ hemmt unangenehme Gerüche (50 ml um 13,50 Euro). www.madaracosmetics.com.

© Hersteller

Emoji

Neue Pflegelinie von Emoji. #lemonconfetti ist 100 Prozent vegan und alufrei (150 ml um 1,95 Euro) ab Mitte April über www.meindm.at.

© Hersteller

Alverde

„Deozerstäuber Wasserminze Meeresmineralien“ bietet lang anhaltenden Deo-Schutz (75 ml um 2,95 Euro). Über www.meindm.at.

© Hersteller

Ringana

Deo schützt natürlich vor Körpergeruch (125 ml um 21,70 Euro). Über www.ringana.com.

© Hersteller

Dr. Hauschka

„Rosen Deomilch“ wirkt harmonisierend auf normale bis sensible Haut (50 ml um 12,95 Euro). www.drhauschka.com.

© Hersteller

Vegane Pflege

„Deocreme Warm & Fruity“ schützt mit ätherischen Ölen (40 ml um 14,90 Euro). www.vegane-pflege.de.

© Hersteller

Bi good

„Natürlicher erfrischender Deo Roll-on Holunder“ ist vegan und bietet zuverlässigen Deoschutz ohne hormonell wirksame Zusätze (50 ml um 2,95). Bei Bipa.

© Hersteller

Origins

Deodorant „No Offense“ schützt durch ätherische Öle aus Orange, Jasmin und Johannisbeere vor Schweißgeruch (75 ml um 20 Euro). In Parfümerien.

© Hersteller

Ponyhütchen

„Deocreme a perfect match(a)“ hinterlässt weder weiße Spuren auf der Kleidung noch einen störenden fettigen Film auf der Haut (50 ml um 9,90 Euro). Über www.vegalinda.com.

© Hersteller

Weleda

Der neue „Granatapfel 24h Deo Roll-On“ verspricht zuverlässigen Schutz und ein sinnlich feminines Dufterlebnis (50 ml um 6,95 Euro). In Drogerien, Apotheken.

Posten Sie Ihre Meinung

Mehr gesund-News