Bauchspeicheldrüsenentzündung

Alles zu Bauchspeicheldrüsenentzündung.

Eine Bauchspeicheldrüsneentzündung (Pankreatitis) kann akut oder chronisch auftreten.

Wie kommt es zu einer Bauchspeicheldrüsenentzündung?
Bei der akuten Pankreatitis verursachen oft Erkrankungen der Gallenwege eine plötzliche und einmalige Entzündung. Bei der chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung löst meist dauerhafter Alkoholmissbrauch die wiederkehrenden und anhaltenden Beschwerden aus. Eine akute Entzündung verläuft meist leicht und ohne größere Komplikationen, während wiederholte Bauchspeicheldrüsenentzündungen die Pankreas (Bauchspeicheldrüse) dauerhaft schädigen und zu Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) führen können.

Symptome der akuten Pankreatitis

-          heftige, gürtelförmig um den Leib ziehende Oberbauchschmerzen
-          Übelkeit
-          Erbrechen
-          möglichweise Darmverschluss

Symptome bei der chonischen Pankreatitis

-          Oberbauchschmerzen
-          Verdauungsprobleme
-          Gewichtsabnahme
-          Diabetes mellitus

Diagnose
Für die Diagnose macht der Arzt Blutuntersuchungen, Ultraschall und eventuell eine endoskopische Untersuchung oder eine Computertomographie (CT) .

Therapie
Die Behandlung einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung erfolgt im Krankenhaus: Der Patient darf nichts essen, bis er schmerzfrei ist und bekommt in dieser Zeit Flüssigkeit, Elektrolyte und Nährstoffe über Infusionen verabreicht.

Bei einer chronischen Pankreatitis ist es wichtig, dass der Patient lebenslang auf Alkohol verzichtet und auf seine Ernährung achtet.

Posten Sie Ihre Meinung