Besenreiser

Alles über Besenreiser.

Als Besenreiser werden dicht unter der Haut verlaufende, sichtbare Venen bezeichnet. Dunkelblaue Äderchen, hellröte "Gefäßbäumchen" oder rötliche Flecken werden sichtbar wenn die Gefäßwände zu schwach sind. Die Blutmoleküle bewegen sich aufgrund der Durchlässigkeit zwischen den Gewebszellen.

Ursache
Für Besenreiser sind mehrere Ursachen verantwortlich. Vor allem aber ist die konstitutionelle Veranlagung, die angeborene Bindegewebsschwäche, für die Bildung von Besenreisern entscheidend. Auch nach einer starken Gewichtsabnahme können Besenreiser auftreten, viele Frauen bemerken sie nach einer Schwangerschaft. Dies hängt mit der Hormonumstellung und der Zunahme des Blutvolumens in der Schwangerschaft zusammen.

Außerdem sind folgende Ursachen für die Entstehung von Besenreisern verantwortlich:

  • Bewegungsarmut
  • Überwiegend stehende oder sitzende Tätigkeit
  • Übergewicht

Krampfadern
Krampfadern und Besenreiser sind nicht das gleiche: Medizinisch werden Krampfadern als Varizen bezeichnet, diese sind als oberflächlich erweiterte und geschlängelte Venen an den Beinen sichtbar. Bei Vorliegen einer Venenschwäche können die Venenklappen nicht mehr ihre Funktion gewährleisten, was zu Blutstauungen und Wasseransammlungen führt.  Besenreiser hingegen sind meist ein kosmetisches Problem und im Gegensatz zu Krampfadern nicht tastbar.

Abhilfe
Langes Stehen und Sitzen sollte vermieden werden. Die Beine hin und wieder hochzulegen tut gut, Wechselduschen fördern die Durchblutung und spezielle Produkte mit rotem Wienlaub-Extrakt kühlen. Der Wirkstoff Aescin hat eine venenkräftigende und antiödematöse Wirkung, welche die venöse Durchblutung steigert. Auf langen Reisen empfiehlt es sich vorbeugend Kompressionsstrümpfe zu tragen. Man sollte darauf achten asureichend zu trinken (mindestens zwei Liter am Tag) und möglichst viel Bewegung in den Alltag einzubauen. Spaziergänge, Schwimmen oder Gymnastik können die Beschwerden lindern und vorbeugen.

Behandlungsmethoden
Werden Besenreiser immer wieder sichtbar, handelt es sich um ein Venenleiden, dessen Ursache behoben werden muss. Die Entfernung von Besenreisern erfolgt durch Verödung (Sklerosierung), eine Laserbehandlung oder alternative Heilmethoden.

Posten Sie Ihre Meinung