Bulimie

Alles zu Bulimie.

Die Bulimie (Bulimia nervosa) ist eine Essstörung, die umgangssprachlich auch als Ess-Brech-Sucht bezeichnet wird. Kennzeichnend für eine Bulimie sind unkontrollierbare Essanfälle und anschließendes gegensteuerndes Verhalten aus Angst vor einer Gewichtszunahme.

Mediziner unterscheiden zwei Formen der Bulimie:

1.       Purging-Typ: Der Betroffene erbricht nach der Essattacke oder greift zu Abführmitteln.

2.       Non-purging-Typ: Bei dieser selteneren Form fastet der Betroffene zwischen den Fressattacken oder betreibt übermäßig viel Sport.

Im Gegensatz zur Magersucht (Anorexia nervosa) und zur Binge-Eating-Störung sind Menschen mit Bulimie meist normalgewichtig. Die Bulimie-Ursachen reichen von psychischen und familiären Belastungen über biologische Faktoren bis hin zum gesellschaftlichen Schönheitsideal.

Symptome
Typische Bulimie-Symptome sind neben den Essanfällen eine Körperschemastörung (Betroffene halten sich für zu dick), starker Leidensdruck und geringes Selbstwertgefühl mit Neigung zu Depressionen . Eine Bulimie kann auch den Körper dauerhaften Schaden zufügen. Durch das ständige Erbrechen drohen durch Karies geschädigte Zähne, Elektrolytmangel, Heiserkeit und Schluckstörungen, Schädigungen der Speiseröhren- und Magenwand. Menschen mit Bulimie versuchen ihre Essstörung meist geheim zu halten. Hilfe suchen sie im Durchschnitt erst nach fünf Jahren.

Therapie
Die Therapie bei Bulimie zielt darauf ab, das Essverhalten zu normalisieren und die Ursachen der Essstörung zu behandeln.

Posten Sie Ihre Meinung