Nierenentzündung

Alles über Nierenentzündung.

Eine Nierenentzündung (Glomerulonephritis) ist die häufigste Ursache für ein Nierenversagen. Eine rechtzeitige Behandlung kann dauerhafte Schäden an den Nieren verhindern. Meist tritt sie beidseitig auf.

Symptome
Nicht bei jeder Nierenentzündung verspüren Erkrankte Symptome. Meist dauert es Jahre bis sich die Entzündung feststellen lässt, denn sie verläuft in den häufigsten Fällen schmerzfrei. Ein Anzeichen für eine Nierenentzündungist meist veränderter, trüber oder blutiger Urin.

Ursachen
Abwehrstoffe, die sich in den Gefäßknäulen der Nierenkörperchen ablagern, lösen Entzündungsreaktionen aus. Bei vielen Nierenentzündungen finden sich beispielsweise Antigen-Antikörper-Komplexe (sog. Immunkomplexe), seltener Autoantikörper (wie bei einer Autoimmunerkrankung).  Man unterscheidet zwischen primärer und sekundärer Nierenentzündung. Bei der sekundären Entzündung können  andere Krankheiten als Ursache infrage kommen: Diabetes mellitus , systemischer Lupus erythematodes (SLE), systemische Vaskulitis (z.B. Morbus Wegener),  Infektionskrankheiten (z.B. Hepatitis, Endokarditis), Krebserkrankung, Medikamente.

Diagnose
Die wichtigste Untersuchung ist die Urinprobe, mit der der Arzt  einen ersten Schritt zur Diagnose machen kann und den Urin auf Eiweiß und Blut untersucht. Anschließend kann eine Blutuntersuchung zusätzlich Aufschluss über einen Anstieg des Nierenwertes Kreatinin im Blut geben, der auf eine Funktionsschwäche hindeutet. Zusätzliche Untersuchungen wie eine Ultraschalluntersuchung der Nieren, eine Nierenbiopsie und Nierenfunktionstests sind ebenfalls notwendig.

Therapie
Die Therapie hängt vor allem vom Stadium der Nierenentzündung ab: beginnt man bei einer akuten Nierenentzündung rechtzeitig mit der Therapie lassen sich dauerhafte Schäden verhindern. Dafür eignen sich entwässernde Medikamente, Medikamente zur Behandlung des Bluthochdrucks und das Antibiotikum Penicillin bei Erkrankungen durch die Bakterien Streptokokken. Handelt es sich um eine rasch fortschreitende Ekrankung werden häufig  entzündungshemmende Wirkstoffe wie Methylprednisolon über mehrere Tage verabreicht, außerdem werden mit entsprechenden Medikamenten Entzündungsbotenstoffe aus dem Blutkreislauf herausgefiltert und deren Neubildung unterdrückt. Je nachdem wie weit eine chronische Nierenentzündung fortgeschritten ist, kann sie schließlich mit einer Dialyse oder Nierentransplantation behandelt werden.

Posten Sie Ihre Meinung