Heute ist „Tag des Selfies“

Deshalb sind Selfies so gefährlich!

Leider kein Scherz: Selfieknipsen lässt uns schneller altern.

Am 21.6. ist nicht nur Sommerbeginn sondern auch der Selfie-Day. Das Knipsen von Handy-Selbstpotraits feiert gerade jetzt - zur Urlaubszeit - Hochkonjunktur. Doch was wie ein unschuldiger Zeitverstreib in Zeiten von Social Media anmutet, tut uns eigentlich nicht gut - das haben Forscher der Universität New Mexico nun bestätigt. Schuld ist das HEV-Licht, welches von Display auf die Haut trifft und dort noch schädlicher ist als UV-Licht!

Angriff auf die äußere Hautschicht
Das auf die Haut treffende HEV-Licht begünstigt die Bildung von freien Radikalen und oxidativen Stress, welche unsere Haut optisch altern lassen. Wer zu viel in sein Handy schaut bringt nicht nur sein jugendliches Aussehen in Gefahr, sondern fördert auch Pigmentstörungen und Unreinheiten. Noch sind die Folgen der HEV-Strahlung auf die Haut nicht gänzlich erforscht, deshalb ist es ratsam auf das eine oder andere Selfie zu verzichten und das Handy öfter beiseite zu legen - nicht nur der Haut zuliebe! Lesen Sie hier, was das Smartphone mit unserem Körper anrichten kann:

Smartphone-Akne

Am Display des Smartphones tummeln sich jede Menge Bakterien und Keime, die sich durch das ständige Anfassen und beim Telefonieren auf Ihre Haut ausbreiten. Vor allem bei sensibler Haut kann es zu Reizungen, Pickeln und Ausschlag kommen. Reinigen Sie Ihr Handy am besten täglich mit speziellen antiseptischen Tüchern.

Handy-Ellbogen

Wer lange und viel telefoniert, riskiert durch die verkrampfte Haltung einen Handy-Ellbogen. Der Ellennerv wird überanstrengt, was zu Durchblutungsstörungen führt und ein Taubheitsgefühl zur Folge haben kann.

iPhone-Schulter

Wenn Sie sich Ihre Bilder im Breitbandformat anschauen möchten, müssen Sie das iPhone in der Hand liegend drehen. Dabei kommt eine unnatürliche Haltung heraus - man verkrümmt und verspannt sich. Gelenkschmerzen sind die Folge.

SMS-Daumen

Auch das ständige SMS-Tippen schadet den Gelenken, vor allem Daumen und Ellbogen leiden darunter. Bei der unnatürlichen Haltung wird das Daumensattelgrundgelenk stark beansprucht, die Sehnen entzünden sich. Die Schmerzen können sich bis ins Handgelenk ziehen und eine Sehnenscheidenentzündung hervorrufen.

MAIDS

Das "Mobile and Internet Dependency Syndrome" - kurz MAIDS - beschreibt die psychische Abhängigkeit von Handy und Internet. Das ständig erreichbar sein ist ein fixer Bestandteil des Alltags. Ein plötzliches Fehlen kann zu Angst und Panik führen.

Phantom Vibration Syndrome

Hat mein Handy gerade geklingelt? Habe ich eine SMS bekommen? Dieses eingebildete Klingeln nennt man Phantom Vibration Syndrome. Auch dahinter steckt das Bedürfnis ständig erreichbar zu sein.

Angstgefühle

Aufkommende Selbstzweifel, wenn man eine Weile keine neue SMS bekommt.

Aber es gibt auch andere Selfie-Gefahrenquellen! Klicken Sie sich durch:

© Facebook

Die gefährlichsten Selfies

© Facebook

Die gefährlichsten Selfies

© Facebook

Die gefährlichsten Selfies

© Facebook

Die gefährlichsten Selfies

© Facebook

Die gefährlichsten Selfies

© Facebook

Die gefährlichsten Selfies

© Facebook

Die gefährlichsten Selfies

© Facebook

Die gefährlichsten Selfies

© Facebook

Die gefährlichsten Selfies

© Facebook

Die gefährlichsten Selfies

© Facebook

Die gefährlichsten Selfies

© Facebook

Die gefährlichsten Selfies

© Facebook

Die gefährlichsten Selfies

© Facebook

Die gefährlichsten Selfies

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .