Influenza

Grippewelle: Aktuell 8.000 Erkrankte in Wien

Influenza: Durch Impfung sich selbst und andere schützen!

Die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen nimmt in Wien zu. Laut der am Dienstag vom Grippemeldedienst der Stadt veröffentlichten Zahlen sind aktuell 8.000 Personen betroffen. Zuletzt waren es rund 6.300 gewesen - was unter dem Niveau der Vorjahre lag. Die Schwankungsbreite bei den heute publizierten Daten liegt laut der Behörde bei plus/minus rund 1.000 Fällen.

Wer diese Saison noch verschont geblieben ist oder keine weitere Erkrankung riskieren möchte, sollte sich also weiterhin an die üblichen Vorsorge-Regeln halten. Hygiene spielt dabei eine große Rolle Auch die Grippeimpfung ist immer weiterhin sinnvoll. Bei einer Immunisierung bildet der Organismus in kürzester Zeit Gedächtniszellen, die bei Kontakt mit dem echten Erreger rasch zur Bildung von Antikörpern führen und uns so vor einer Infektion schützen - damit ersparen Sie sich selbst und anderen quälende Stunden im Bett.

Tipp 1 - Hände waschen

hält Keime fern.

Tipp 2 - Wechselduschen

regen Kreislauf an, härten ab.

Tipp 3 - Handschuhe

tragen und sich damit nicht ins Gesicht fassen.

Tipp 4 - Lachen

erhöht die Zahl der Anti-Körper und kräftigt das Immunsystem.

Tipp 5 - Zigarettenrauch

vermeiden um empfindliche Atemwege zu schützen.

Tipp 6 - Kräutertees

mit Ingwer, Holunder oder Lindenblüten stimulieren das Immunsystem.

Tipp 7 - Viel Wasser

trinken versorgt Haut und Schleimhäute mit Feuchtigkeit – wirkt als Barriere gegen Viren und Bakterien.

Tipp 8 - Vitamin C und Zink

stärken die Immunabwehr! In Orangen, Äpfel, Kiwis und Brokkoli

Tipp 9 - Saunieren

macht Körper widerstandsfähiger.

Tipp 10 - Joghurt

stimuliert das Immunsystem.

Tipp 11 - Grippeimpfung

schützt nach einer Woche.

Tipp 12 - Schlafen hilft

Wer wenig schläft ist anfälliger für die Grippe.

Tipp 13 - Wasserschüssel

auf der Heizung befeuchtet trockene Innenraumluft.

Tipp 14 - Zimmerpflanzen

helfen gegen trockene Luft.

Tipp 15 - Abstand

von Erkrankten halten!

Tipp 16 - Sport schafft Wärme.

Optimal: Dreimal 30 Minuten pro Woche.

Tipp 17 - Alkohol

jetzt dringend vermeiden!

Tipp 18 - Sex

steigert die Immunabwehr um 30%.

Tipp 19 - Stress

schwächt den Körper und sollte vermieden werden.

Tipp 20 - Fußbäder

regen jetzt die Durchblutung an.

Im Falle einer Erkrankung: Sofort zum Arzt!

Auch wenn tödliche Verläufe bei einer Grippe sehr selten sind, sollte man eine Erkrankung niemals auf die leichte Schulter nehmen und so schnell wie möglich ärztlichen Rat suchen. Vor allem bei älteren Patienten und Kindern ist ärztliche Abklärung von größter Wichtigkeit. Zusätzlich gibt es Risikogruppen, die von der Grippe besonders gefährdet sind. Dazu zählen Personen mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes, einem geschwächten Immunsystem und Herz- oder Lungenleiden.Vor allem die Folgeerkrankungen der Grippe werden oft unterschätzt.

Desto früher antivirale Medikamente eingenommen werden, umso besser. Wichtig ist es auch, dem Körper nach dem Abklingen der Symptome Erholung zu gönnen. Geben Sie Ihrem Organismus genügend Zeit zum Auskurieren. Während eine Erkältung zumeist nach ein paar Tagen überstanden ist, kann es bei einer "echten" Grippe Wochen dauern, bis man wieder fit ist. Vor allem die Folgeerkrankungen der Grippe werden oft unterschätzt, weshalb man dem Körper beim Auskurieren Zeit lassen sollte.Die Grippe belastet das Herz-Kreislaufsystem enorm. Eine Entzündung des Herzmuskels, des Gehirns und eine Lungenentzündung können lebensbedrohlich sein.

 

Akut

Im Gegensatz zur Erkältung tritt die Grippe plötzlich und heftig auf. Alarmzeichen: starker Schüttelfrost.

Fieber

Bei einem banalen grippalen Infekt steigt die Körpertemperatur oft nur minimal an. Influenza geht mit hohem Fieber über 39 Grad einher.

Schmerz

Intensive Kopf- und Gliederschmerzen treten bei Grippe meist schon im Anfangsstadium auf. Herkömmliche Schmerzmittel können die Symptome lindern.

Husten

Das Grippe-Virus breitet sich mit Rasanz in den Bronchien aus und führt zu starkem, trockenem Husten. Wenn möglich, den Hustenreiz nicht unterdrücken.

Matt

Bei Grippe wird jede Bewegung zur Qual. Nun heißt es "ab ins Bett", denn der Kreislauf beginnt zu streiken.

Entzündung

Hals- und ­Ohrenschmerzen können sowohl bei Influenza als auch im Zuge einer Erkältung auftreten. Ob Antibiotika angezeigt sind, entscheidet der Arzt.

Dauer

Während eine Erkältung oft innerhalb von Tagen überwunden ist, kann es Wochen dauern, sich von der Grippe zu erholen: Schonzeit ist angesagt!

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .